Amman

Tel: +49 911 89 68 11 33  

Amman

 

Frühchristliche Relikte in Amman

Amman ist die Hauptstadt von Jordanien und wurde bereits vor 5000 Jahren, also in der frühen Bronzezeit, bewohnt. Sie unterteilt sich in mehrere, friedlich zusammenlebende Bereiche:
moderne, traditionelle, schicke, heruntergekommene, belebte und lauschige Plätze. Die Einheimischen freuen sich über jeden einzelnen Besucher und laden sie höflich, aber nicht aufdringlich in ihre Läden ein.
Vom Zitadellenhügel aus betrachtet, ist die 2,5 Millionen Einwohner-Stadt wie ein stürmisches Meer aus Häusern.
Der Hügel (man kann ihn als „Schlossberg“ übersetzen) ist eines der größten Sehenswürdigkeiten in Amman: Sie sehen einen umayyadischen Palast,
Reste einer Wehrmauer (aus Zeiten König Davids), die Reste des Herkulestempels (Marc Aurel hat dessen Bau im 2. Jhd. n.Chr. in Auftrag gegeben), und ein ebenfalls sehenswertes Museum.
Außerdem sehen Sie eine byzantinische Kirche mit Mosaikboden aus dem 6./7. Jhd. und Gräber aus der frühen Bronzezeit (3300-1200 v.Chr.) 

Einst wurde Amman von König David der Israeliten erobert, das seit der Eisenzeit den Ammonitern gehörte. In der Bibel wird Amman auch „Rabbath-Ammon“ genannt. In der Bibel finden sich viele
Hinweise auf die „Ammoniter“ und auf „Rabbath-Ammon“. Im Folgenden wurde Amman von Assyrern, Babyloniern und Persern regiert. Im  4. Jhd. v.Chr. wurde Amman von seinem ptolemäischen R
egenten Ptolemäus II. Philadelphos in „Philadelphia“ umbenannt, wobei sich der Name fast 1000 Jahre hielt.
Danach folgten seleukidische und nabatäische Herrscher. 63 v.Chr. wurde dieser Teil des heutigen Jordaniens in das Römische Reich integriert.
Nachdem Amman in die Dekapolis aufgenommen wurde, betrieben die Römer großen Aufwand, die Stadt zu modernisieren. Aus dieser prosperierenden Zeit können Sie heute noch
das Römische Amphitheater in Downtown besichtigen. Es folgte die Phase der christlichen Byzantiner, auch im Oströmischen Reich wurde das Christentum Staatsreligion.
Neben Madaba wurde auch Amman Bischofssitz.
Nach dem Tod des Propheten Mohammad 632 n.Chr. wurde der Islam die Hauptreligion in der Gegend. Amman nahm in der Zeit auch wieder seinen vorherigen Namen „Ammon“ an.
In den folgenden Jahrhunderten wechselten sich wiederum zahlreiche Herrscher ab, was zum Verfall der Stadt führte. 

 

Amman ab dem 20. Jahrhundert

Zu Beginn des 20.Jhd., also noch zu osmanischer Zeit, lebten in Amman lediglich einige wenige Beduinen-Familien. Nach der handelsreichen römischen Zeit blühte Amman nun
nach dem Weggang der Osmanen wieder dank zugezogener Händler und der Hedschas-Bahn auf.
1921 wurde das Emirat Transjordanien gegründet. Am 22. März 1946 wurde Transjordanien mit Amman als seiner Hauptstadt unabhängig erklärt, erhielt den Namen
„Haschemitisches Königreich von Jordanien“. Amman erlebte ein rasantes Wachstum: von einigen Tausend Einwohnern zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf zweieinhalb Millionen in nur wenigen Jahrzehnten.
Der Grund dafür ist, dass Jordanien als politisch stabiles Land Rettungsinsel für Kriege in der Region in den letzten Jahrzenten war.
Viele Flüchtlinge aus Palästina, dem Irak, Syrien und Gastarbeiter sowie Christen aus Ägypten fanden in Amman Frieden und Freiheit. Heute leben sie friedlich Seite an Seite.

Die meisten Häuser in Amman sind weiß und von Palmen umsäumt. Die meisten Einwohner sind gebildet und sehr hilfsbereit; mit Englisch können Sie sich gut verständigen. König Abdullah II., der in ganz Jordanien
von Plakaten lächelt, genoss eine gute Ausbildung in England und Amerika und trug stets zum guten Verhältnis Jordaniens mit dem Westen bei.
Aus den umliegenden Ländern kommen viele Patienten, um sich in Amman medizinisch behandeln zu lassen.

Amman liegt mit ca. 700-1000 Metern über dem Meeresspiegel relativ hoch. Im Sommer ist es dort daher angenehm luftig, was viele Touristen aus den reichen Golfstaaten schätzen.
Lassen Sie sich entspannt von Ihrem Guide zu den interessantesten Punkten in Amman führen. Wir erstellen Ihnen gerne ein konkretes Angebot